Sukehiro Hasegawa

The COVID-19 pandemic demonstrates the need for a UN Parliamentary Assembly that can address human security and other global issues of direct concern to the people around the world more directly than other organs of the United Nations. The existing UN General Assembly and the Security Council represent the executive branch of sovereign states that are primarily concerned with national security and interests. The world needs to transcend the Westphalian system of independent states to a world federation to deal with global issues such as coronavirus pandemic, climate change, arms proliferation and international terrorism by the norms and standards set by its Parliamentary Assembly.

Livingstone Sewanyana

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte erkennt das Recht eines jeden Menschen an, sich direkt oder durch frei gewählte Vertreter an öffentlichen Angelegenheiten zu beteiligen. Dieses Recht ist nicht auf lokale Angelegenheiten beschränkt und erstreckt sich auch auf globale Institutionen. Eine UN-Weltbürgerinitiative und eine Parlamentarische Weltversammlung bei der UNO stellen innovative Mechanismen für die Beteiligung der Bürger an globalen Angelegenheiten dar, hinter die ich mich mit Nachdruck stelle.

Unterstützung für eine UN-Parlamentarier­versam­mlung in zwei zivilge­sellschaft­lichen Deklarationen

Manifest für demokratische Global Governance

Als Antwort auf die Coronavirus-Pandemie fordert ein neues Manifest, das diese Woche von der argentinischen zivilgesellschaftlichen Organisation Democracia Global lanciert wurde, "geteilte Souveränität, Koordination und Kooperation auf globaler Ebene" und eine "föderalere und demokratischere politische Struktur, die in der Lage ist, die Globalisierung zu regulieren".

Das Dokument steht zur Unterzeichnung offen, und auf der Website sind bisher rund zwanzig Gruppen sowie sechzig Einzelpersonen als erste Unterstützer aufgelistet, darunter fünf ehemalige Staats- und Regierungschefs aus Belgien, Kroatien, Mali, Mexiko und Uruguay.

Die Unterzeichner der Erklärung "fordern nationale Führungspersönlichkeiten und internationale Institutionen dringend auf, Lehren aus der Coronavirus-Krise zu ziehen. Lassen Sie uns zusammenarbeiten, um ein besser integriertes politisches System des 21. Jahrhunderts zu ermöglichen, regionale Institutionen zu stärken, die Vereinten Nationen zu reformieren und jede Regierungsebene repräsentativer und effektiver zu machen, zum Beispiel durch die Schaffung einer Parlamentarischen Versammlung bei der UNO".

Erklärung zum 75. Jahrestag der UNO

Eine weitere Erklärung, die von der zivilgesellschaftlichen UN2020-Initiative und der Londoner Kampagne Together First verfasst wurde, ist am 14. Mai 2020 bei einem virtuellen "People's Forum" dem Präsidenten der laufenden 74. Sitzung der UN-Generalversammlung, Tijjani Muhammad-Bande aus Nigeria, vorgestellt worden.

Das 12-seitige Dokument soll als Beitrag zu den zwischenstaatlichen Konsultationen zum 75-jährigen Bestehen der UNO und zu einem Gipfel dienen, der derzeit für September in New York geplant ist.

Unter anderem fordert das Dokument "einen mandatierten Follow-up-Mechanismus für die Zeit nach 2020" zur Verbesserung der Weltordnungspolitik, eine bessere Finanzierung der Vereinten Nationen und eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft.

Der Annex führt verschiedene weitere Vorschläge auf, darunter eine direkt gewählte Parlamentarische Versammlung bei der UNO, die "das Wohlergehen aller Menschen und des Planeten fördern würde".

Die Notwendigkeit eines globalen Parlaments wurde auf zwei Veranstaltungen hervorgehoben

Die Notwendigkeit eines globalen parlamentarischen Gremiums wurde bereits zuvor bei zwei virtuellen Veranstaltungen im April hervorgehoben, von denen eine von der Internationalen Baha'i-Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit UN2020 und Together First organisiert wurde und die andere von der Global Challenges Foundation und dem schwedischen Außenministerium.

Bild oben: Seit dem 10. März 2020 ist der UN-Sitz wegen des Coronavirus-Ausbruchs für die Öffentlichkeit geschlossen. Bild: UN-Foto/Mark Garten

International peace conference in South Korea supports a UN Parliamentary Assembly

An outcome message of this year’s PyeongChang Peace Forum from 9-11 February 2020 in South Korea that brought together around 4,000 participants calls on the UN's member states to "consider bold proposals, such as a UN Parliamentary Assembly and the World Citizens Initiative to ensure clear, meaningful and empowered civil society consultation and representation within the UN system."

Panel on UN75 with UN Under Secretary-General Fabrizio Hochschild (left)

The call was made in connection with the UN's 75th anniversary that is being commemorated this year. The message says that "civil society advocates are deeply concerned about a UN system that is under-resourced, under attack, underutilized, and unable to respond adequately to the many challenges facing humanity and the planet."

At a panel discussion in PyeongChang, the UN Secretary-General’s special envoy on the UN75 commemorations, Fabrizio Hochschild, noted that it was "a paradox of our time" that countries were retreating from international collaboration "while it is needed more than ever before."

The proposal of a UN Parliamentary Assembly was raised as a way to give representatives of "We, the Peoples" a stronger voice in UN affairs.

Jeffrey Huffines of the UN2020 and Together First civil society initiatives announced that an NGO Peoples’ Forum will be held in New York on 23 April 2020 in order to discuss joint positions of global civil society.

The Secretary-General of the Campaign for a UN Parliamentary Assembly, Andreas Bummel, recalled that the final declaration of the Millennium NGO Forum twenty years ago already included strong support for a UN body composed of elected representatives. "We know that the current environment at the UN isn't good but at the very least we now need to create strong reference points for a Post-2020 process," he said.

More information

PyeongChang Message for Peace 2020

Mephato Reatile

As the world is struggling with major challenges and global institutions such as the UN are ever more important, we need to give a voice to the voiceless. The creation of the International Criminal Court was a milestone for global justice. In a similar way, it is my hope that a UN Parliamentary Assembly will be a milestone for global democracy. I am delighted to support this cause.

Abdihakim Moallim Ahmed Malin

In my capacity as a member of the Somali Parliament and the Pan-African Parliament, I would like to express my endorsement of the establishment of a UN Parliamentary Assembly. The formation of this body will give the citizens of the world the opportunity to have their voice heard at the United Nations and will help highlight issues of global importance. A UN Parliamentary Assembly represents a key contribution to building global democracy, an ideal we all should aspire to reach. It will ensure that the world body and global governance are closer to citizens of the world and their true needs.

Kandeh Yumkella

The United Nations policy-making organs should reflect the realities of the 21st Century, especially the rise of the Global South and changing demographics. A UN Parliamentary Assembly will be one way of ensuring an inclusive global governance system and democratic representation of the world's citizens.

Kampagne für ein UNO-Parlament mit Good Lobby Award ausgezeichnet

Bei einer Preisverleihung am vergangenen Freitag in Brüssel erhielt die Kampagne für eine Parlamentarische Versammlung der Vereinten Nationen (UNPA) den zweiten Preis in der Kategorie “Nichtregierungsorganisationen des Jahres” bei den The Good Lobby Awards 2019.

Der Gründer der Good Lobby Awards, Alberto Alemanno, kommentierte, dass die UNPA-Kampagne “die Art von demokratischen Innovationen fordert, die die Welt dringend braucht”. Der Professor für Rechtswissenschaften an der HEC Paris fügte hinzu: “Wenn wir die Globalisierung nicht demokratisieren, wird das politische System weiterhin hinter unseren zunehmend internationalisierten Gesellschaften zurückbleiben”.

Mittlerweile wurde die UNPA-Kampagne von über 1.600 amtierenden und ehemaligen Parlaments­mitgliedern, über 400 zivilgesell­schaftlichen Gruppen und Netzwerken sowie Tausenden von Einzelpersonen aus mehr als 150 Ländern unterstützt. Im vergangenen Jahr nahm das Europäische Parlament eine Resolution zur Unterstützung des Vorschlags an.

“Diese große Anerkennung gebührt allen, die sich an unseren Bemühungen um eine demokratische Global Governance beteiligt haben”, sagte Andreas Bummel, Koordinator der UNPA-Kampagne. Er gratulierte der European Trade Union als Gewinnerin des ersten Preises in der Kategorie “NGO des Jahres” sowie allen anderen Preisträgerinnen und Preisträgern. Insgesamt gibt es neun Kategorien bei den The Good Lobby Awards.

Der an die UNPA-Kampagne vergebene zweite Preis in der NGO-Kategorie wurde von Pilar Llorente, einer Repräsentantin der Kampagne in Brüssel, entgegengenommen.

Alhagie Mbow

As the world is faced with major transitions and challenges in terms of security, climate change, and food security, among others, parliamentarians as the elected representatives of the citizens find themselves center-stage in pushing for effective solutions. They need to be engaged at all levels. It is natural that this must include the United Nations where key decisions are being made. To make this possible, the creation of a United Nations Parliamentary Assembly is urgently needed.

Lilia Puig

The increasing public problems related to climate change and the economic and political transformations of the 21st century demand more democracy. New worldwide problems demand new institutional solutions. The United Nations needs to recognize that being an exclusive club of governments and involving some representatives of civil society is not enough to connect citizens with the international decision-making system. The political pluralism of the world's societies is not represented at the United Nations. International political decisions have to be informed by all perspectives. Governments have their own self-serving interests and this is especially true for authoritarian and totalitarian regimes. The United Nations need to make a step forward in the quality of plural representation that makes minorities seen and heard. This is the main reason why it is necessary to support the creation of a United Nations Parliamentary Assembly.