South Asian Federalists werben in Nepal für ein UN-Parlament

Secretariat, 8. Oktober 2009

Die Kampagne für die Einrichtung eines Parlaments bei den Vereinten Nationen (UNPA) wurde am vergangenen Samstag erstmals in Nepal vorgestellt. Die Veranstaltung wurde von der regionalen Nichtregierungsorganisation South Asian Federalists und dem National Press Institute organisiert. Der Präsident der South Asian Federalists, James Arputharaj, erläuterte in Kathmandu, dass es das Ziel der Kampagne sei "den Bürgern der Welt bei den Vereinten Nationen eine Stimmt zu geben". Nach Ansicht von Arputharaj, der die Kampagne in Südasien vorantreibt, ist "effektive Global Governance von größter Wichtigkeit, um die Stabilität und das Wohlergehen unserer globalisierten, menschlichen Zivilisation zu gewährleisten. Aber wenn die UNO und andere globale Institutionen gestärkt werden müssen, dann führt kein Weg daran vorbei, sie auch demokratischer und feinfühliger für die Bedürfnisse der gewöhnlichen Menschen zu machen". Als einen ersten Schritt empfahl Arputharaj die Einrichtung einer UNPA "in der vom Volk gewählte Vertreter zusammenkommen und über globale Fragen beraten können". Der Koordinator der Kampagne sagte, dass die UNPA "der UN-Generalversammlung als Unterhaus" hinzugefügt werden könne.

Seit ihrem Start im April 2007 wird die Kampagne inzwischen von mehr als 600 Abgeordneten und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus aller Welt unterstützt. Arputharaj traf in Kathmandu den Minister für Kulturelle und Parlamentarische Angelegenheiten, Minendra Rizal, und warb für die Unterstützung der nepalesischen Regierung, eine UNPA einzurichten. "Nepal als die jüngste Demokratie in Südasien könnte eine wichtige Rolle in der Kampagne spielen und seine Stimmte für eine Volkskammer in den Vereinten Nationen erheben", wie Arphutaraj nach einem Bericht der Zeitung República sagte. Über die Veranstaltung in Kathmandu wurde in verschiendenen Fernsehsendern und nationalen Tageszeitungen berichtet.

«
»