UN-Reform: Netzwerk von Abgeordneten und NGOs begrüßt Bericht der Europarats-Versammlung

Secretariat, 30. September 2009

Die Kampagne für ein Parlament bei den Vereinten Nationen (CEUNPA), ein Netzwerk von Abgeordneten und Nicht-Regierungsorganisationen aus über 100 Ländern, hat einen Bericht über die Reform der UNO begrüßt, der am morgigen Donnerstag auf der Tagesordnung der Plenarsitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) stehen wird.

Der Bericht wurde von dem Schweizer Parlamentarier Andi Gross vorbereitet und am 10. September einstimmig von der Politischen Kommission von PACE angenommen. Der Text hebt unter anderem hevor, dass "bei der UNO eine weitgehende Reform dringend notwendig ist, um sie demokratischer, transparenter, rechenschaftspflichtiger und besser in die Lage zu versetzen, die heutigen globalen Herausforderungen zu meistern". Als ein Mittel, um den demokratischen Charakter der UNO zu verbessern, empfiehlt der Bericht eine stärkere Einbeziehung von gewählten Abgeordneten in die Meinungsbildung bei den UN: "Diese Einbeziehung sollte schrittweise ausgebaut werden: es sollte damit beginnnen, dass Parlamentarier voll über die UN-Aktivitäten informiert werden und darin kulminieren, dass im UN-System eine Parlamentarische Versammlung mit beratender Funktion bei der UN-Generalversammlung eingerichtet wird". Diese Position würde eine Empfehlung unterstreichen, die PACE bereits im Januar 2006 gemacht hatte.

"Das globale System der intergouvernementalen Institutionen enthält keine adäquaten Mechanismen, die gewählten Abgeordneten die Möglichkeit geben, an den Diskussions- und Entscheidungsprozessen direkt beteiligt zu sein. Weder die UNO, noch irgendeine ihrer zahlreichen Sonderorganisationen oder Programme verfügt über ein parlamentarisches Gremium, noch nicht einmal in beratender Funktion. Der Bericht von PACE identifiziert diesen Mangel ganz richtig als eine Ursache für das Demokratiedefizit der UNO und der Global Governance", sagte Andreas Bummel, Leiter des CEUNPA-Sekretariats.

Bei einem internationalen Treffen im November 2008 im Europäischen Parlament hatte sich CEUNPA insbesondere mit der Beziehung zwischen der vorgeschlagenen UN-Versammlung (UNPA) und der Vereinigung der nationalen Parlamente, der Inter-Parlamentarischen Union (IPU) beschäftigt. Es wurde gefolgert, dass beide "komplementäre Institutionen" wären. Ein nach dem Treffen veröffentlichtes Dokument besagt, dass eine UNPA "die Funktionen der IPU weder ersetzen, noch duplizieren [würde]. Im Gegenteil, eine UNPA würde eine Antwort auf das demokratische Defizit in der Global Governance darstellen, wie sie von der IPU in ihrer gegenwärtigen Struktur nicht angeboten werden kann". Es ist zutreffend, wenn der PACE-Bericht aussagt, dass "die IPU weder die Kapazität noch die Ambition hat, eine Aufsichtsfunktion gegenüber den UN-Gremien und ihren Institutionen auszuüben", sagte Bummel.

«
»