Kongress des Staates Jalisco unterstützt internationalen Aufruf für ein UNO-Parlament

Secretariat, 31. Oktober 2012

Vereinbarung bei Veranstaltung mit Vertretern aus Politik und Zivilgesellschaft unterzeichnet

Der Kongress des mexikanischen Bundesstaates Jalisco hat sich dem internationalen Aufruf für die Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung bei den Vereinten Nationen angeschlossen. Bei einer Veranstaltung, die letzte Woche in Jaliscos Hauptstadt Guadalajara stattfand, wurde eine entsprechende Vereinbarung feierlich unterzeichnet. Der Aufruf richtet sich an die Vereinten Nationen

Francisco Plancarte, CEUNPA-Vertreter in Mexiko, mit den Abgeordneten José Antonio De la Torre Bravo und Cuauhtémoc Plazola Chávez (von rechts)
Bild: Kongress von Jalisco

und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten, darunter Mexiko, und fordert von diesen, “demokratische Mitwirkung und Repräsentation schrittweise auch auf der globalen Ebene umzusetzen“.

Der mexikanische Vertreter der internationalen Kampagne für ein Parlament bei der UNO, Francisco Plancarte, sagte bei der Veranstaltung, dass “parlamentarische Repräsentation ein elementares Mittel zur Legitimierung und Verbesserung nationaler und regionaler Regierung darstellt und auch auf globale Institutionen wie die Vereinten Nationen angewandt werden sollte“. Er fügte hinzu, dass “der beste Weg, um das zu erreichen, von einer Parlamentarischen Versammlung bei der UNO zu einem Weltparlament führt. Dieses könnte aus Delegierten zusammengesetzt sein, die von nationalen und regionalen Parlamenten entsendet werden und dabei die politische Zusammensetzung dieser Parlamente widerspiegeln, um die politische Diversität einschließlich der Zivilgesellschaft eines Landes auf der globalen Ebene ebenfalls zu vertreten.“

Neben Plancarte nahmen an der Zeremonie in Guadalajara auch die Abgeordnete Cuauhtémoc Plazola Chavez, der stellvertretender Koordinator der PAN-Fraktion, José Antonio de la Torre Bravo, Sofía Aguayo Castillo, die nationale Präsidentin der Vereinigung führender Unternehmerinnen, Jesus Becerra, Vertreter der Kommission für Menschenrechte des Staates Jalisco sowie die Parlamentarier des Bundesparlaments Carmen Lucía Pérez Camarena und Margarita Licea González teil. Der Gouverneur von Jalisco, Emilio González Márquez, wurde durch seinen Sekretär für Rechtsfragen, Ricardo Lopez Camarena, vertreten.

Nach einem von dem Jornada Jalisco veröffentlichten Bericht betonte der Abgeordnete Plazola bei der Veranstaltung, dass ein Weltparlament dabei helfen würde, Menschheitsprobleme wie die globale Erwärmung, die Verletzung von Menschenrechten, die Verbreitung von Waffen sowie ökonomische und soziale Ungleichheit zu lösen. Der Kongress, so Plazola, sei entschlossen, das Projekt nicht nur innerhalb des Staates Jalisco, sondern auch in anderen mexikanischen Bundesstaaten und im Bundesparlament voranzutreiben.

Der Bundesstaat Jalisco liegt im mittleren Westen Mexikos und beheimatet eine Bevölkerung von rund 7,4 Millionen Menschen. Unter den 32 mexikanischen Staaten, einschließlich des Bundesdistrikts, liegt Jalisco im Hinblick auf die Wirtschaftsleistung an vierter Stelle.

Fotogallerie
Videointerview mit Francisco Plancarte (spanisch)

«
»