Treffen im neuseeländischen Parlament berät über UNPA

Secretariat, 22. Oktober 2010

In dem vom Ausschuss für Maori-Angelegenheiten genutzten Raum im Parlament von Neuseeland, in dem der historische Vertrag von Waitangi ausgestellt ist, fand am 14. Oktober 2010 eine Sitzung über den Vorschlag einer Parlamentarischen Versammlung bei den Vereinten Nationen (UNPA) statt. Gegenstand des Treffens waren zudem mögliche Strategien, um eine breitere Unterstützung für die Idee im pazifischen Raum aufzubauen.

Teilnehmer des Treffens in Wellington
Bild: CEUNPA

An der von der neuseeländischen Abgeordneten Sue Kedgley geleiteten Veranstaltung nahmen acht Parlamentarier aus den drei größten neuseeländischen Parteien, Nationale, Arbeiterpartei und Grüne, teil, darüber hinaus der Präsident der World Citizen Association von Australien sowie weitere NGO-Vertreter.

Die Teilnehmer der Sitzung waren sich darin einig, dass die derzeitigen Mechanismen globaler Entscheidungsfindung verbessert werden müssen und dass das System der Vereinten Nationen ein gravierendes Defizit an demokratischer Mitwirkung und Rechenschaftspflicht aufweise. Eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen für diese Problematik wurde diskutiert, insbesondere mit Blick auf die zu erwartenden Entwicklungsmöglichkeiten nach der Einrichtung einer UNPA. Das Konzept wurde von Gordon Glass, Mitglied des Lenkungskreises der Kampagne für eine UNPA, vorgestellt.

Die Veranstaltungsteilnehmer erarbeiteten eine Reihe von Vorschlägen für die weiteren Schritte der Kampagne in Neuseeland und im pazifischen Raum. Die Mehrheit der anwesenden Abgeordneten aus allen drei Parteien erklärte sich bereit, die Kampagne zu unterstützen und darüber hinaus den Vorschlag für eine UNPA in den jeweiligen Parteigremien vorzulegen. Zwei der Anwesenden, davon ein Parlamentsabgeordneter, stellten sich für weitere Aktionen in der Region als Kontaktpersonen zur Verfügung.

Oberes Bild: Parlament von Neuseeland, von CEUNPA

«
»