"Norwegen sollte sich für eine Demokratisierung globaler Institutionen einsetzen", fordert Én Verden

Secretariat, 8. Mai 2010

Anlässlich einer in der vergangenen Woche im Nobel-Institut in Oslo durchgeführten Jahresversammlung hat die norwegische NGO Én Verden beschlossen, sich in den kommenden Jahren darauf zu konzentrieren, Unterstützung für die Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung bei den Vereinten Nationen aufzubauen. "Wir sind davon überzeugt, dass es eines der wichtigsten politischen Projekte dieses Jahrzehnts ist, die Weltordnungspolitik demokratischer und transparenter zu machen", sagte Én Verden’s Vorsitzender, Kjartan Almenning. Én Verden’s neu gewählter Präsident, Odd Einar Dørum, der im Kabinet von Kjell Magne Bondevik von 2001 bis 2005 Justizminister war, deutete darauf hin, dass "Norwegen eine lange Tradition darin hat, Demokratie überall in der Welt zu unterstützen. Es wäre logisch und konsequent, wenn Norwegen sich den Bemühungen für eine stärkere demokratische Beteiligung in globalen Institutionen anschließen würde. Ich hoffe, dass es das bald tun wird.“

Bei einem Seminar, das vor der Jahresversammlung abgehalten wurde, unterstrich der Vorsitzende des Komitees für eine demokratische UNO, Andreas Bummel aus Deutschland, dass wichtige Entscheidungen zunehmend in internationalen Regierungsforen getroffen werden und zwar "außerhalb der Reichweite der Parlamente". "Da globale Koordination und Entscheidungsfindung in vielen Feldern unausweichlich geworden ist, besteht die einzige vernünftige Option, um die demokratische Beteiligung der Menschen in diesen Entscheidungen sicherzustellen, darin, ein Parlament zu etablieren, dass sie auf der globalen Ebene repräsentiert", so Bummel. Der Besuch von Bummel in Oslo beinhaltete einige bilaterale Treffen mit Mitgliedern des norwegischen Parlaments, des Stortinget.

Én Verden ist eine Mitgliedsorganisation des World Federalist Movement und setzt sich für Welteinheit und Föderalismus ein.

«
»