Kampagne begrüßt Vorreiterrolle des Pan-Afrikanischen Parlaments in den Bemühungen für eine demokratischere UNO

Secretariat, 16. Oktober 2017

Grußbotschaft und Zusammentreffen bei der fünften ordentlichen Sitzung des vierten Panafrikanischen Parlaments

Roger Nkodo Dang, Präsident des PAP empfängt den Koordinator der Kampagne für ein Parlament bei der UNO, Andreas Bummel

In einer Rede vor der Plenarsitzung des Panafrikanischen Parlaments am 11. Oktober 2017 beglückwünschte Andreas Bummel, Generalsekretär der Kampagne für ein Parlament bei der UNO (kurz UNPA), das parlamentarische Organ der Afrikanischen Union zu seiner Pionierarbeit in den Bemühungen für ein UNO-Parlament.

"Vor fast genau zehn Jahren, nur sechs Monate nachdem die Kampagne für ein Parlament bei der UNO ins Leben gerufen wurde, verabschiedete das Panafrikanische Parlament eine Resolution, die eine parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen befürwortete und leistete damit wichtige Pionierarbeit", sagte Herr Bummel. Er fügte hinzu, dass das PAP in einer weiteren Resolution im Mai letzten Jahres auf die Notwendigkeit eines UNO-Parlaments hingewiesen hatte, „um eine demokratische Beteiligung und Vertretung der Weltbevölkerung bei den Vereinten Nationen zu gewährleisten.“

Der Vertreter der Kampagne, der zur Eröffnungszeremonie der fünften ordentlichen Sitzung des PAP eingeladen war, argumentierte, dass „Bürger, Parlamente, Mitgliedstaaten sowie die Vereinten Nationen gleichermaßen in vielerlei Hinsicht von einem UNO-Parlament profitieren würden.“

Bummel brachte vor, dass eine UNPA als eine formelle Verbindung zwischen den Vereinten Nationen und den einzelnen Parlamenten bei der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung hilfreich wäre. „Des Weiteren würde ein UNO-Parlament das derzeit bestehende hochrangige politische Forum ergänzen, indem es notwendige Kontrolle und Verantwortlichkeit ermöglichen und helfen würde, die weltpolitische Dynamik zur Umsetzung der 2030-Agenda aufrecht zu erhalten", sagte er.

Er erinnerte an den Aufruf des Panafrikanischen Parlaments an die Afrikanische Union und ihre Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr, einen zwischenstaatlichen Prozess für die Etablierung einer UNPA zu initiieren und verwies auf den 75. Geburtstag der Vereinten Nationen im Jahre 2020 als „gute Gelegenheit, Reformvorschläge, wie den eines UNO-Parlaments auf die Tagesordnung zu bringen.“ „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die Vorbereitungen für 2020 zu beginnen“, sagte er.

Anlässlich des Besuches fanden auch bilaterale Zusammentreffen statt, unter anderem zwischen Bummel und dem Präsidenten des Panafrikanischen Parlaments, Roger Nkodo Dang sowie dem Vorsitzenden des Ausschusses für Zusammenarbeit, internationale Beziehungen und Konfliktlösung, Victor Hlatshwayo

Oberstes Bild: Der Präsident des Panafrikanischen Parlaments beantwortet Fragen nach der Präsentation eines Tätigkeitsberichtes, 10. Oktober 2017, PAP

 

«
»